Kündigungsfrist und Beitritt in die neue Krankenkasse - Suisseguide.ch

Kündigungsfrist und Beitritt in die neue Krankenkasse

Welche Impfungen machen Sinn für mein Kind?

Impfungen verhindern gefährliche Erkrankungen und mögliche Komplikationen, die sich daraus ergeben können. Daher empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit für Säuglinge und Kinder ein Minimalprogramm an Basisimpfungen sowie weiteren Kinderimpfungen gegen bestimmte Kinderkrankheiten.

  • Taggeld bei einer Arbeitsunfähigkeit
  • Spitalkosten und Arztkosten werden weltweit übernommen
  • Zahnarztkosten bei Unfällen
  • Private oder Halbprivate Abteilung im Spital

Back to School: jetzt ist der Impfschutz besonders wichtig

Impfexperten raten Eltern, den Schulanfang zum Anlass zu nehmen, um den Impfstatuts Ihres Kindes beim Kinder- oder Hausarzt überprüfen zu lassen. Back to School heisst nämlich, dass Kinder einem höherem Infektionsrisiko ausgesetzt sind als in ihrem familiären Umfeld. Besonders bei dem durch Kinderimpfungen im Kleinkindalter erworbenen Impfschutz gibt es später oft Lücken. So kann etwa der früh aufgebaute Impfschutz gegen Keuchhusten bereits nachgelassen haben, wenn es Zeit für die Einschulung wird. Nur hohe Impfraten können verhindern, dass gefährliche Infektionserkrankungen erneut Schrecken verbreiten.

Alle Impfungen sind in der Schweiz freiwillig. Im Sekundarschulalter überprüft der Schularzt das Impfbüchlein und gibt eine Impfempfehlung ab. Diese kann etwa die Empfehlung zur Auffrischungsimpfung Di-Te oder Di-Te-Per sein – die Schutzimpfung gegen Diphterie (Di), Starrkrampf (Te) und Keuchusten (Per). Weitere wichtige Themen sind zudem die MMR–Impfung, der kombinierte Schutz gegen Masern, Mumps und Röteln, die Impfung gegen Hepatitis B, also Gelbsucht und die HPV – Impfung. Diese letztgenannte Schutzimpfung ist laut Empfehlung von Schulärzten immer mit einer vorhergehenden persönlichen ärztlichen Beratung verbunden. Ein weiterer wichtiger Schutz ist die Zeckenimpfung, um die Gefahr einer Frühsommer-Meningo-Encephalitis (FSME) zu bannen.

Ob nun Back to School oder Säugling: Kinderimpfungen sind enorm wichtig und werden daher auch von der Krankenkasse bezahlt. Das gilt allerdings nicht für jede Impfart. Honoriert werden die von der Obligatorischen Grundversicherung empfohlenen und üblichen Impfungen. Welche Kinderimpfungen die Grundversicherung bezahlt, bestimmt der Schweizerische Impfplan. Dazu zählen unter anderem die Schutzimpfung gegen Tetanus, Windpocken, Kinderlähmung, gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mädchen sowie Hepatitis-B. Bei anderen Impfungen muss der Versicherte selbst für die Kosten aufkommen, falls er nicht über eine passende Zusatzversicherung verfügt.

Die Krankenkasse wechseln: der Krankenkassenvergleich

Wer die Krankenkasse wechseln möchte, sollte sich vorab informieren. Ein Krankenkassenvergleich ist in diesem Fall ein wichtiger Helfer bei der Entscheidungsfindung. Er gibt Aufschluss über die verschiedenen Leistungen und Prämienzahlungen. Ein Krankenkassenvergleich und ein Prämienrechner basieren aber nicht nur auf den erbrachten Leistungen, sondern nehmen auch die Beitragshöhe als Grundlage, falls man die Krankenkasse wechseln möchte.

Ein Prämienrechner zeigt, wie Sie die Zahlung ohne Einbussen beim Gesundheitsschutz möglichst niedrig halten können. Schliesslich ist Gesundheit wertvoll, muss aber auch finanzierbar sein. Das gilt auch für den Impfschutz.

Eine gute Online-Beratung bietet etwa die Helsana Krankenkasse, die im Web deutlich mehr bietet als einen herkömmlichen Prämienrechner. So funktioniert der Online-Service der Helsana Krankenkasse: Nach Eingabe der für die Prämienberechnung wichtigen Daten wie Geburtsdatum, Geschlecht, Wohnort und der Auswahl des bevorzugten Versicherungsmodells für die obligatorische Grundversicherung sowie der Leistungen, die dem Versicherten wichtig sind, erhält man einen Überblick über die Produkte der Helsana Krankenkasse.

Impfungen gegen Kinderkrankheiten oder auch Grippe- oder Zeckenimpfungen darf die Helsana Krankenkasse aus der Grundversicherung übernehmen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Die Zusatzversicherungen COMPLETA und SANA inkludieren Beiträge an Reiseprophylaxe wie die Kombi-Impfung gegen Hepatitis A und B.